Porno free & Sex & mehr

Die Generation „Porno free“

Wonach die Deutschen Suchen, wenn Sie nach Pornos suchen – angefangen von „pornos free“ bis hin zu „deutschen Pornos“.

Pornos sind heutzutage fast so allgegenwärtig wie die Brötchen beim Bäcker. Doch anders als im Bäckereifachgeschäft oder an der Backstation beim Lidl um die Ecke muss man für Pornos in der Regel fast nichts mehr bezahlen, während die Brötchen mindestens 13 Cent kosten. Natürlich ist auch im Bereich der Erotikbranche nicht alles kostenlos, man kann auch hier viel Geld ausgeben, sei es, um einem achtzehnjährigen Mädchen live zu sagen, was es vor der Webcam tun soll oder um bessere und größe Videos in HD anzuschauen. Seriöse Seiten gibt es hier recht wenig. Eine aus Deutschland stammende Seite kann man hier durchaus nennen: www.Fundorado.de. Doch solche Seiten sind eher die Ausnahme. Vielmehr gibt es Seiten mit kostenlosen Inhalten, die aber auch ganz schnell mal kostenlos einen Virus auf dem Rechner paltzieren. Hier ist also Vorsicht angesagt, was man macht und wohin man klickt. Schaut man sich das Suchverhalten der Deutschen an, so sieht man schnell, dass der Begriff Porno seit eh und eh ein durchgängig beliebter Suchbegriff ist. Laut Google gibt der Deutsche vor allem Begriffe wie „porno free“, „porno sex“, „gratis porno“, „porno kostenlos“, „video porno“, „porno filme“, „einfach porno“, „tube porno“, „porno deutsch“, „deutsche porno“  ein. Der Fokus ist also klar – wie kommt man günstig bzw. kostnlos an Filmmaterial, um sich daran aufzugeilen.
Es gibt aber auch eine Reihe von Anfragen, die immer beliebter werden. Dazu gehören dann z.B. B-Promi Begriffe wie „melanie müller porno“, „melanie müller“,  die aber statt Pornos vielmehr auf Amazon ihre eigene Muschi verkauft (siehe hier: http://amzn.to/2caDPHw) und man ihr somit wohl näher kommt als in jedem einfachen Porno. Melanie Müller PornoMelanie Müller ist aber auch in anderen Bereichen aktiv, sie macht Musik, verkauft Haarentfernungscreme, ist oft am Ballermann auf Mallorca anzutreffen und nimmt jede Chance wahr als B-Promi im Fernsehen aufzutreten in Sendungen wie Dschungelcamp, Bachelor, und wie sie so alle heißen die Pseudeo Spielshow-Dokusoap Formate.
Weitere beliebter werdende Suchbegriffe sind zur Zeit „einfach porno“,  „lexy roxx porno“, „lucy cat porno“, „katja krasavice“,  „micaela schäfer porno“,  aber es geht auch um Perfaktion wie bei „porno perfect girls“,  „porno perfect“,  „porno himmel“,  „porno orzel“, „large porno“,  oder aber auch ausgefallene Suchbegriffe wie „taschen porno“, „porno professor“,  „beeg porno“.
Ist es aber das was die Leute finden wollen? Immer beliebter werden Seiten wie Chaturbate, wo man live beobachten kann, was Mädchen, Jungen und Paare gerade vor der Kamera tun. Mit dem ein oder anderen käuflich zu erwerbenden Token, kann man dann auch in Privat Shows gehen oder Anweisungen geben, was worein gesteckt oder berührt werden soll. Das ist doch die neue Form in dem Bereich, denn wer will schon dauerhaft die immergleichen Videos auf den unzähligen Tubes sehen, die auf und nieder immer das Gleiche zeigen und man sich am Ende fragt, was das eigentlich soll. Da ist doch so eine Livecam, wie es sie neben Chaturbae auch bei Fundorado gibt (und hier sind vor allem deutsche Mädels anzutreffen), viel besser.
Am Ende ist es aber auch immer ein Kampf zwischen Nutzer und Betreiber der Internetseiten, was an erster Stelle zu finden sein wird. Gibt man nicht die richtigen Suchbegriffe ein, so wird man es schwer haben, seriöse Seiten zu finden. Wichtig ist es meiner Ansicht nach, nicht auf unseriös klingende Seitennamen zu klicken, z.B. schlecht aus dem englisch übersetzte Namen wie Madchen statt Mädchen bzw Maedchen. Dahinter kann ja eigentlich nur Müll stecken.